Beim Start der Restauration meines Heinkels musste ich feststellen, dass nahezu keine Informationen vorhanden sind, wie es original war. Auch hat sich einiges in der Serie geändert. Als Beispiel sind bei meinem noch sehr frühen Modell, 301815 im Rahmen noch die Führungshalter für die Handbremse auf die Vorderräder.
Toll wäre, wenn ich von anderen auch Informationen mit Angabe der Seriennummer erhalten würde (Kontakt: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!). Damit könnte der Aufbau der Kabine und die Veränderungen in der Serie dokumentiert werden.

  heinkel kabine ohne boden.jpg

 

Bodenaufbau

Fahrzeug Heinkel 150 B0 Chassis-Nummer 301815

Der Aufbau des Bodens ist noch recht komplex, besonders wenn man die Überlappungen der Bleche gleich machen will wie original. Bei einer nicht totalen Sanierung mag es auch sinnvoll sein, dies nach den jeweiligen Bedürfnissen anzupassen. Eine wichtige Frage ist auch, will man Punktschweissen, wenn ja muss die Länge der vorhandenen Zangen-Arme berücksichtigt werden.

Meine Restauration ist eine totale Sanierung, mindestens die unteren 5 cm waren marode. Grundsätzlich wollte ich wenn möglichst alles Punktschweissen, wie original. Auch habe ich möglichst spät erst Teile entfernt um Bezug zu haben und Stabilität.

Meine Vorgehensweise war wie folgt:

  1. Grundlagen Bodenaufbau
  2. Schweller erneuert
  3. Radkasten entfernt, Radlauf und vorderer Kotflügel erneuert, Konturen (Schnitte) PDF
  4. Radkasten provisorisch angepasst
  5. Rohr Türrahmen ersetzt, Scharnierbefestigung am Rahmen erneuert
  6. Hinterer Boden mit Aufmass erstellt, Zeichnung PDF
  7. Rahmen erstellt
  8. Hinterer Boden mit Rahmen herausgetrennt, neuer Rahmen und Boden auf stabiler Unterlage bei Motorhalterung fixiert, Kabine auf Rahmen ausgerichtet und fixiert
  9. Vorderer Boden herausgetrennt, Verstärkungswinkel und Achsbefestigungswinkel angepasst
  10. Vorderer Boden erstellt, Zeichnung PDF
  11. Radkasten angepasst und einsetzen Radkasten an Kotflügel und Rahmen verschweisst
  12. Vorderer Boden positioniert, Löcher für Achse und Bremszylinder erstellt. Boden verschweisst
  13. Hinterer Boden verschweisst, Verstärkungsblech im Motorraum verschweisst, alle Nietungen gemacht und Reserverad-Mulde verschweisst

 

0 Grundlagen des Bodenaufbaus


Eine gute Restauration setzt voraus, dass man zuerst analysiert, wie es original war. Der Aufbau bestimmt dann die Reihenfolge des Zusammenbaus. Auch spielt die zur Verfügung stehende Verbindungstechnik eine wichtige Rolle, sowie was alles ersetzt werden muss.grundlagen 1

Längsschnitt durch den Kabinenbode

Die sehr gute Steifigkeit der Kabine wurde wie folgt erreicht:

  • Die Motorträger-Befestigungslaschen sind mit den Verstärkungswinkeln der Rückwand verbunden.
  • Die zwei Längs-U-Profile gehen schräg nach vorne. Hinten werden sie durch Z- Profile versteift, vorne mit einem Z-Profil abgeschlossen. Gleichzeitig sind diese vorne mit den Verstärkungswinkeln der Radkasten verbunden.
  • Die Verstärkungswinkel bilden weiter nach vorne die Basis der Achsbefestigung (verstärkt durch Blechwinkel) und sind am vorderen Ende mit dem Türrahmen verschweisst.
  • Ueber die Verstärkungswinkel werden der hintere Boden und der vordere Boden gepunktet.
  • Wie im Flugzeugbau üblich, wird an den stark belasteten Stellen das Abschälen der Punktschweissungs-Verbindung mit Nieten gesichert.
  • Die Konstruktion des Rahmens hat im Verlaufe der Produktionszeit der Kabine geändert.
  • Auch muss berücksichtigt werden, dass in der damaligen Fertigung mit einfachen Vorrichtungen gearbeitet wurde und somit jede Kabine ein „Unikat“ ist. Darum sind auch alle Massangaben mit Vorsicht zu behandeln.

 

01 Schweller

Die Längskrümmung des Schwellers geht von einer grossen Kurve bei der Motorraum-Rückwand auf einen Radius 10 bei dem Innenradkasten über. Der Schwellerübergang auf den Radlauf ist der komplexeste Bereich. Da muss entschieden werden, wo die Trennung des Radlaufes zum Schweller gemacht wird. Da beim Reparaturblech des Radlaufes, welches vom Club angeboten wird der Übergang nicht sehr gelungen ist, habe ich diese Partie mit dem Schweller ausgebildet. Dies hat auch den Vorteil, dass der Übergang auf den Innenradkasten mit der Überlappung zum Verschweissen alles in einem Teil ist. Die Form des originalen Abschlusses des Radlaufes im Schweller habe ich versucht nachzubilden, leider fehlte mir ein brauchbares Muster.  schweller 1 
schweller 2 Um möglichst viel Stabilität zu erhalten aber trotzdem beidseitig von aussen arbeiten zu können, wurde nur ein Stück in der Mitte des Bodens herausgetrennt.



02 Kotflügel

Beim Kotflügel waren auch einige Bleche übereinander gepappt und somit war die ursprüngliche Form nicht mehr zu reproduzieren. Vor vielen Jahren konnte ich einen originalen rechten Ersatzkotflügel kaufen. Für diese Vorlage war ich nun sehr dankbar. Aber wie macht man aus der Form eines rechten Kotflügels einen linken? Mit einem Computermodell wäre das ein einfaches Spiegeln. Nach einigem Suchen stiess ich auf eine Technik der amerikanischen Restaurations- Konifere Wray Shelin, genannt flexible shape pattern. Diese Technik funktioniert folgendermassen: das Musterstück wird ganz leicht eingepudert, danach wird ein nicht allzu fest haftendes Klebeband immer mit einer Überlappung diagonal darüber geklebt. Nun wird überkreuzend ein glasfaserverstärktes Klebeband wieder überlappend darüber geklebt. Wenn man jetzt schon diese ganze Haut wieder abziehen würde, hätte man die Form des Stückes mit Ausbauchungen, wo gestreckt werden müsste. Die genaue Kontur wäre aber nicht reproduzierbar.

 kotfluegel 1
kotfluegel 2  Darum zeichnet man auf die immer noch draufgeklebte Haut Schnittlinien, welche sich kreuzen. Entlang der Kontur der Schnittlinien werden Blech-Schablonen erstellt. Nun kann die Haut abgenommen werden. Zur besseren Orientierung werden Löcher bei den Kreuzungspunkten der Schnittlinien gestanzt.
Nun kann diese Haut auf ein flaches Blech gelegt werden, die Aussenkontur wird übertragen und durch die Löcher die Schnittpunkte. Jetzt kann das Blech bearbeitet werden, gestaucht oder gestreckt;
entsprechend den aufgezeichneten Schnittpunkten kann die jeweilige Schablone ausgerichtet werden. Somit hat man jederzeit die Kontrolle über den Fortschritt der Umformung. Das Tolle kommt noch zum Schluss; die Haut kann einfach umgestülpt werden und schon ist die Vorlage für die andere Seite fertig. Die Schablonen können einfach gedreht gebraucht werden und da sie so dünn sind, entsteht kein Fehler.
kotfluegel 3

kotfluegel 4

kotfluegel 5

Für den hinteren Teil des Radlaufes, bis zum Schweller brauchte ich ein breiteres Band als beim Reparaturteil welcher vom Heinkel-Club angebotenen wird. Die Längskontur desselben scheint
mir perfekt zu stimmen, das Querprofil stimmte aber nicht mit meinem Ersatzkotflügel überein. Auch sind die Enden nicht sauber ausgeführt. Aber sicher ist dieser eine gute Basis.
  kotfluegel 6

 

 

03 Radkasten provisorisch angepasst

Meist ist die Verbindungsstelle zwischen Bodenbefestigungswinkel und innerem Radkasten zu ersetzen

radkasten 4 radkasten 4
Ein grosser Rostherd ist vielfach der Uebergang Radlauf zu Radkasten. Bei meiner Restauration war dies so schlimm, dass ich den Radkasten komplett herausgetrennt habe und das dem Radlauf entlang laufende Blech komplett ersetzt habe. Dabei stellte ich fest, dass die gepunktete Verbindungsstelle zwischen diesem Blech und der inneren Radkasten auch recht marode war. Dies sah von Aussen gar nicht so schlimm aus. Darum ganz wichtig, wenn nicht ersetzt wird, die überlappenden gepunkteten Verbindungsstellen gut behandeln. Diese Verbindungen werden weder beim Ablaugen noch beim Strahlen entrostet.

 

 

04 Türrahmen

 

Der Tür-Rohrrahmen unten ist eine Schwachstelle. Wenn die Kabine lange mit schlappen Vorderreifen herumgestanden ist, sammelt sich vorne beim Rohr das Wasser. den Rest überlasse ich gerne der Fantasie. 

 
Dieser Rohrrahmen gibt der Konstruktion einen grossen Teil der Stabilität. Darum sollte zuerst eine Verstärkung in die Öffnung eingeschweisst werden, bevor das marode Teil herausgetrennt wird. Zur besseren Positionierung und Verstärkung wurde eine Übergangs-Buchse am Ende in das Rohr eingeschweisst. Achtung: das Kabel zum anderen Scheinwerfer wird über den oberen Bogen des Rahmens hindurchgeführt. tuerrahmen 1
Die Verstärkungswinkel für das Fusspedal sollten noch nicht angeschweisst werden, diese stehen beim Einfahren des Bodens im Wege (siehe vorderer Boden) und müssen mit der Vorderachse ausgerichtet sein. Dies habe ich auch erst später festgestellt.
tuerrahmen 2  tuerrahmen 3
Die untere Scharnier-Halterung ist vielfach losvibriert. Ersatz kann nur mit eingebauter Türe sauber ausgerichtet und eingeschweisst werden. Mit einem kleinen Ausschnitt um das Rohr, kommt man beim Schweissen überhaupt dazu. 

 

 

 

05 Hinterer Boden

Leider entspricht der vom Club angebotene Boden von der Anordnung der Sicken nicht dem Original. Darum habe ich diesen selber gemacht.
Die Übergänge des Bodens sind wie folgt:
Rückwand nach oben abgekantet, hinten angeschlagen
Schwellern nach unten abgekantet
Bodenbefestigungswinkel abgesetzt nach oben
Boden vorne gerade
Reserveradmulde nach unten gebördelt

 

hinterer boden 1

 

 

Boden beim Einpassen, Verstärkungsrohr oben und unten

Achtung, die Reserverad-Mulde ist nicht in der Mitte sondern zur Beifahrerseite versetzt. Der Platz auf der Fahrerseite wird für das Gas.- und Kupplungs-Kabel gebraucht. Die Löcher für die Sitzbank-Befestigung bohrt man sinnvollerweise mit dem Rahmen ab. Die Öffnung der Reserverad-Mulde bleibt noch frei, damit dort die Punktschweisszange positioniert werden kann um den Boden mit dem Rahmen zu verbinden.
hinterer boden 2
Die Laschen für die Seitenverkleidung und die Kabelhalterungen werden sinnvollerweise jetzt angepunktet.

 

 

06 Rahmen

Bei meiner Totalsanierung waren nur die Blechteile für die Handbrems- Konstruktion noch brauchbar. Somit konnte der Rahmen komplett neu auf der Werkbank gefertigt werden.
Ein wichtiger Punkt ist die Position der Bolzen für die Sitzbefestigung. Der Abstand der Bolzen zueinander (quer zur Kabine) muss genau eingehalten werden, da sonst der Raster des Sitzes nicht mehr passt. Längs zur Kabine ist das Mass nicht so relevant.
 rahmen 1 
Die Durchführungen für die Handbremsseile auf die Vorderräder wurden auch wieder gemacht. Sowie die Bohrungen für den Gas- und Kupplungszug.
rahmen 2
Der Abschlusswinkel vorne ist umgelegt und abgesetzt für den vorderen Boden. Die Bohrungen für die Nieten sind auch schon gemacht.

 

 

07 Kabine fixieren

kabine fixieren 1  Vor dem Heraustrennen des vorderen Bodens muss die Kabine auf einer stabilen Unterlage fixiert werden. Um das Ausrichten und Vermessen zu vereinfachen, wurden in den Traversen mittig Gewindebohrungen angebracht. Diese vereinfachen die Kontrolle der Symmetrie. 
Nun wird der Boden positioniert und an den Streben der Rückwand durch die Nietlöcher provisorisch mit einer Blindniete fixiert.  kabine fixieren 2
kabine fixieren 3 Der Rahmen wird ausgerichtet und an den Streben festgepunktet
Die Basis für das Ausrichten ist die Motorträger-Halterung des Rahmens. Als Auflage für die Kabine dienen Stützen für den Rahmen, Boden beim Radkasten und Rohrrahmen vorne. Kabine ausrichten und fixieren.
(Bild mit schon herausgetrenntem vorderem Boden).
kabine fixieren 4
kabine fixieren 5 Der hintere Boden kann immer noch hochgeklappt werden, um mit dem vorderen Boden darunter zu fahren und die Radkasten zu positionieren. Eine gute Positionierung auf dem Rahmen sind die Sitzbefestigungs- Bolzen.

 

 

08 Verstärkungswinkel anpassen

Da bei schlechtem Positionieren des Radkastens zur Achse das Rad beim Bremsen an diesem streift, ist das Einhalten der originalen Position wichtig.
Vom Türrahmen her ist die Längsposition der Achse bestimmt durch: Löcher im Verstärkungswinkel am Türrahmen diese bestimmen Position der Lenkung,
Lenksäulen-Position diese bestimmt Position der Durchführung derselben in der Bremszylinder-Mulde,
Bohrungen hinten in der Mulde für Achsbefestigung diese bestimmen die Position der Achse
Für die hintere Kante des Bodenbefestigungs-Winkels muss die genaue alte Position übernommen werden.

Nun wird der vordere Boden herausgetrennt und die Verstärkungswinkel ausgerichtet und fixiert.

   
verstaerkungswinkel 1  Die Nietbohrung auf der Quertraverse des Rahmens positioniert hinten.
Mit einer angehefteten Lasche am vorderen Rohrrahmen mit einem Positionierungsloch wird der Winkel vorne provisorisch fixiert. verstaerkungswinkel 2
verstaerkungswinkel 3 Der frühe Achsbefestigungswinkel hat noch eine Verstärkungsrippe. Die Verstärkungsrippe muss am Verstärkungswinkel an der Position der Achsmitte ausgenommen werden, danach punktent

 

 

09 Vorderer Boden

Leider entspricht der vom Heinkel-Club angebotene Boden von der Anordnung der Sicken nicht dem Original.
Die Übergänge des Bodens sind wie folgt:  
Türrahmen nach oben auf Rohr abgerundet
Bodenbefestigungswinkel abgesetzt nach oben
Boden hinten gerade unter Boden hinten
vorderer boden 1
Die Position der Bohrungen der Achse, der Spurstangen-Schraube und der Pedalerie sowie der Ausschnitt der Bremszylinder-Mulde müssen sehr genau zueinander stimmen. Darum habe ich dies erst bei Arbeitsposition 11 gemacht.
vorderer boden 2 Festlegen der Öffnung für den Achsbefestigungswinkel

 

 

10 Radkästen fertig anpassen

Die Übergänge des Radkastens sind komplex, da dieser an 5 andere Teile anschliesst. Die Verbindungen sind wie folgt ausgebildet.
Vorne zu Kotflügel: Nach hinten umgelegt, Verbindung zu Bodeneck- Blech.

radkasten 1

Bild mit Boden.- und Achsbef.-Winkel

Zu Bodenbef.-Winkel: Bündig abgeschnitten
Zu Achsbef.-Winkel: Abgesetzt nach innen und bogenförmig ausgenommen
Hinten zu Schweller: Nach vorne umgelegt, Verbindung zu Schwelle

Zu Radlauf:

nach innen umgelegt

Auch ist noch viel "Kleingemüse" an den Radkasten angepunktet. Dies geht natürlich am einfachsten, wenn Ersatz notwendig ist, dies im noch nicht eingebauten Zustand zu komplettieren.
Dies sind folgende Positionen:    
Halterung für Tachoseite links radkasten 2
Minusklemme für Scheinwerfer links/rechts
Handschuhfach rechts
Befestigung Gangschaltung links

Bremsschlauchbefestigung

links/rechts

radkasten 3 Ein Problem ist noch das Lackieren: zwischen vorderem Kotflügel und Radkasten kommt man nach dem Zusammenbau nicht mehr dazu. Darum ist vorgängig ein Lackieren in diesem Bereiche sinnvoll. Auch die Innenseite des Handschuhfaches wird aus diesem Grunde besser vorab lackiert.

 

 

11 Einbau Radkasten und Boden vorne

Beidseitig: Punkten des Radkastens mit der Seitenwand. Verschweissen des Verstärkungswinkels mit dem unteren Rohr des Türrahmens, Fixierung entfernen. Punkten des Verstärkungswinkels mit dem der Querstrebe des Rahmens. 
Darnach können die Bodeneckbleche angepasst und gepunktet werden. Diese werden unter die Kotflügel geschoben und überlappen die Radkasten und Verstärkungswinkel.
(von unten gesehen)
boden vorne 1
boden vorne 2 Achse positionieren und mit Verstärkungswinkel verbohren.
Boden positionieren, Bohrungen für Achse anbringen und Achse montieren.
Bohrungen vom Achsbügel für Brems- mulde übertragen. Planausdruck auf Bohrungen positionieren (die Mulde ist ca. 5° schräg) Löcher für Pedalerie und Lenkung setzen.
Kleines Loch für Durchführung der Lenksäule ausschneiden. Provisorisch die Lenkung und Armaturenbrett montieren und die Flucht zum Lager im Armaturenbrett kontrollieren.
Die vorderen Bohrungen für die untere Lenkabdeckung sind auch durch die Achsposition und die Lenksäule bestimmt, Abdeckung montieren und verbohren. Nun kann der Ausschnitt für die Bremsmulde gemacht werden. Dann noch die Sicke für das Kupplungskabel klopfen. Jetzt kann die Bremsmulde deckungsgleich mit den hinteren Löchern von unten festgepunktet werden. Nach montieren des Bremszylinders können auch die Bohrungen für die Schrauben der Abdeckung bestimmt werden (Position der Lenksäule mitberücksichtigen).

Um das Loch für die Schraube der Spuhrstange zu bestimmen, wird am besten diese montiert und die Mittelposition zwischen 2. Und 3. Sicke bestimmt.
Dann muss dies noch abgesetzt werde, damit der Stopfen nicht vorsteht.

Nun ist es endlich geschafft, und der Boden kann verschweisst werden. Vorne beim Türrahmen habe ich mit Lochschweissung gearbeitet da diese Verbindung einen grossen Teil der Verwindung aufnehmen muss.
Die Verstärkungswinkel für die Pedalerie werden auf die Löcher ausgerichtet und verschweisst.
Jetzt oh Wunder ist die Kabine schon wieder recht stabil.

boden vorne 3

 

 

12 Einbau Boden hinten

Nun kann der hintere Boden mit dem Rahmen komplett gepunktet werden, sowie mit dem Boden vorne dem Bodenverstärkungswinkeln und den Schwellern.
Da die Arme meiner Punktzange zu kurz sind, habe ich hinten den Boden mit der Motorraum- Wand mit Lochschweissen verbunden.
boden hinten 1
boden hinten 2 Verstärkungswinkel gepunktet. Mit Rückwand auch mit Lochschweissen alle 3 Bleche miteinander verbunden.
Reserverad-Mulde positionieren. Links muss für den Sitz-Unterbau der Rand angepasst werden. Danach mit Lochschweissungen verbinden. boden hinten 3
boden hinten 4
Uebergang Boden vorne/hinten beim Radkasten
Zum Schluss wird an den stark belasteten Enden des Rahmens wieder Nieten angebracht um das abschälen der Punktverbindungen zu verhindern. (Alte Flugzeugbau Methode). Nun nur noch die Überlappungen versiegeln und dann ist es GESCHAFFT!
  boden hinten 5
Boden hinten zu Rückwand Motorraum